Gesetz der Anziehung – was steckt dahinter? Apr29

Gesetz der Anziehung – was steckt dahinter?...

Bestimmt haben auch Sie zumindest einmal im Leben „Zufälle“ der besonderen Art erlebt. Beispielsweise denkt man an einen alten Klassenkameraden und die schöne Zeit und nur kurze Zeit später klingelt das Telefon und an der anderen Seite des Hörers erklingt die Stimme dieses Freundes. Oder aber man ist gerade etwas knapp bei Kasse und wie von Zauberhand bekommt man irgendwoher eine ordentliche Rückerstattung, die einen gerade noch rettet. Während solche Ereignisse für viele Menschen reiner Zufall sind, sind andere davon überzeugt, dass sich solche magischen Zufälle durch das Gesetz der Anziehung erklären lassen. Doch was steckt wirklich hinter diesem kosmischen Gesetz, das derzeit in aller Munde ist? Zahlreiche Blogs und Webseiten haben sich dem Gesetz der Anziehung gewidmet oder wie es in englischer Sprache heisst, der „Law of Attraction (LOA)“. Dieses Gesetz beruht auf der These: Gleiches zieht Gleiches an, sowohl im Guten als auch im Schlechten. Dabei soll dieses Gesetz in allen Lebensbereichen greifen, bei Gesundheit, Liebe, Finanzen, usw. Anhänger des Gesetzes der Anziehung sind der Auffassung, dass eine Veränderung in Denken und Fühlen auch Auswirkungen auf das Leben an sich haben. Kann es wirklich so einfach sein? Was hohe Bekanntschaft hat, zieht natürlich auch Kritiker und Zweifler an. Während die einen vom Gesetz der Anziehung schwärmen, sind andere der Auffassung, dass es sich um eine Art faulen Zauber handeln muss, fast wie bei einem Märchen aus 1001 Nacht: Denke an etwas tolles und es zaubert sich herbei, ganz ohne Zauberstab. Wieder andere haben sich noch nie richtig mit dem Gesetz der Anziehung befasst, da sie überzeugt sind, es handle sich einfach um eine neue Mode-Erscheinung, die schon bald wieder verschwunden sein wird. Dabei scheint das universelle Gesetz doch mehr zu sein, als viele denken, lässt es sich doch auch aus psychologischer Sicht...

Harald Herrmann Okt29

Harald Herrmann

Der deutsche Künstler Harald Herrmann wurde im Jahr 1954 in Wolfach/Schwarzwald geboren und lebt derzeit in Freiburg. Sein Motto gemäss seiner Homepage lautet: „Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.“ Zu seinen praktizierten Kunstformen gehört die Malerei, die Fotografie, Rauminstallationen, Arbeit mit/am Text, Theaterarbeit, Kunst am Bau, zudem hat er die Schule der Wahrnehmung gegründet. Werdegang von Harald Herrmann Seit 1980 durfte er, begleitet von zahlreichen Stipendien, viele Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland leiten. Zudem leistete er in den letzten 35 Jahren Unterrichtstätigkeiten innerhalb verschiedener Lehraufträge im In- und Ausland. Seit 1981 konnte er 20 Katalogveröffentlichungen für sich verbuchen (zuletzt: Harald Herrmann: Textblätter, Edition Jos Fritz Verlag, Freiburg, 2014). Im Weiteren verwirklichte er sich durch Rauminstallationen und Filmarbeit in Form von Dokumentarfilmen, Theaterarbeit und Arbeit mit und am Text. Seine eigene literarische Publikation „GEDICHTBAND „O.T.“, erschien 1998 im Modo-Verlag Freiburg. Im März 2002 erschien ein Projektbuch mit Texten und Bildern von Harald Herrmann innerhalb der Edition ONE PLUS ONE, ebenfalls im Modo-Verlag Freiburg. Es folgte die Konzipierung und Durchführung eines künstlerischen Austausches Freiburg/Lviv/Besançon innerhalb der städtepartnerschaftlichen Beziehungen, 2002-2004 und eine Tätigkeit als Mitinitiator kulturpolitischer und künstlerischer Interventionen für den öffentlich städtischen Raum Freiburg, 2003-2005. Ein Meilenstein wurde im Jahr 2000 erreicht: Die Gründung der SCHULE DER WAHRNEHMUNG in Freiburg. Mit der SCHULE DER WAHRNEHMUNG beteiligt man sich unter anderem an der Konzeption, Gestaltung und Präsentation des Messestandes der Stadt Freiburg bei der Welt-Expo in Shanghai 2010. Seine Mitarbeit am Projekt Kunst und Psychiatrie am Institut für Universitätspsychiatrie Krakau, Polen begann 1995. Seit 2001 durfte Harald Herrmann zudem verschiedene Gastvorlesungen zum Thema Kunst und Psychiatrie an der Katholischen Fachhochschule Freiburg halten. Seit 2001 hat er einen Lehrauftrag an der Kunstschule Offenburg. Es folgten viele künstlerische Projekte in Kooperation mit der Sehbehindertenschule...

Heike Ludewig Apr22

Heike Ludewig

Das Kunstportal Artworks24.com stellt jeden Monat einen anderen Künstler vor und präsentiert seine Werke. In diesem Monat dreht sich bei Artworks24.com alles um die Künstlerin Heike Ludewig. Die 1965 in Osnabrück geborene Künstlerin entwickelte bereits in früher Kindheit ein grosses Interesse an der Malerei und somit liess sie es sich auch nicht nehmen, ihre Ausbildung an der Kunstakademie in Angriff zu nehmen, die sie mit Bravour gemeistert hat. Die Künstlerin selbst sagt von ihren Werken, die häufig alltägliche Situationen aufzeigen, dass die Malerei stets vor den Inhalten stehe. Ihre Kunstwerke zeichnen sich durch den bewussten Verzicht auf detailgenaue Darstellung des Sujets aus, wodurch die Künstlerin eine Gesamtstimmung realisiert, die sich sehen lassen kann. Ausstellungen von Heike Ludewig sind sehr gefragt und verschaffen Kunstinteressenten einen tiefen Einblick in das künstlerische Schaffen von Heike Ludewig. Kunstwerke von Heike Ludewig bei Artworks24.com Das Kunstportal Artworks24.com rückt diesen Monat Malereien von Heike Ludewig in den Fokus. Das Portal entstand aus einer einfachen Idee: Künstler und Kunstinteressenten miteinander zu verbinden. Wer sich für Kunst interessiert und die eine oder andere Malerei von Heike Ludewig betrachten möchte, der sollte es sich nicht nehmen lassen, dem angesagten Kunstportal einen Besuch abzustatten. Erleben Sie selbst, warum die Malereien dieser Künstlerin so angesagt sind und lassen Sie sich von den zahlreichen Interpretationen inspirieren, die in jedem einzelnen Gemälde...

Der Hochzeitskredit – macht die Verschuldung für den schönsten Tag des Lebens Sinn? Mrz23

Der Hochzeitskredit – macht die Verschuldung für den schönsten Tag des Lebens Sinn?...

Für viele Menschen stellt der Hochzeitstag den wohl wichtigsten Tag im Leben dar. Wochen oder gar Monate zuvor beginnt für die meisten der „Hochzeitsstress“, denn man möchte schliesslich nichts dem Schicksal überlassen. Alles muss perfekt sein und somit muss wirklich alles bis ins kleinste Detail geplant werden. Natürlich werden für den grossen Tag auch keine Kosten gescheut. Doch die Reserven sind in der Regel knapp und viele Liebende entscheiden sich dafür, einen Hochzeitskredit aufzunehmen ohne sich allzu viele Gedanken über die Vor- und Nachteile zu machen. Erst nach dem grossen Tag macht man sich dann Gedanken, ob die Aufnahme eines Hochzeitskredites auch wirklich eine sinnvolle Idee war. Hochzeitskredite sollten kritisch begutachtet werden Generell spielt es keine Rolle, für welchen Anlass bzw. welche Anschaffung man sich einen Kredit aufnehmen möchte. Generell sollte die Aufnahme eines Kredites nicht auf die leichte Schulter genommen werden, sondern zunächst einmal kritisch untersucht werden. Was die Sache nicht gerade einfacher macht, ist, dass viele Kreditangebote auf den ersten Blick sehr günstig erscheinen und erst bei genauerer Betrachtung die Nachteile ersichtlich werden. Wer mitten in den Hochzeitsplanungen steckt, der hat seine Gedanken ohnehin schon woanders und es passiert schneller als man denkt, dass man bestimmte Konditionen oder Bedingungen nicht genau liest oder sich einfach nicht über deren Bedeutung im Klaren ist. Generell gilt bei der Aufnahme von Krediten: So früh wie möglich mit dem Vergleich von Angeboten beginnen, denn unter Zeitdruck ist es schnell passiert, dass man Entscheidungen trifft, die man im Nachhinein bereuen wird. Im Falle eines Hochzeitskredites kann es unter Umständen auch Sinn machen, Freunde, Bekannte oder die Familie nach finanzieller Unterstützung zu fragen, die mit Sicherheit auch ihren Teil dazu beitragen, dass der grosse Tag perfekt wird. Natürlich wird auch dieser finanzielle Zuschuss nicht ganz ausreichen, doch muss...

Wie entsteht eigentlich Karies? Feb28

Wie entsteht eigentlich Karies?...

Schon als kleines Kind lernen wir wie wichtig tägliches Zähneputzen ist. Auch der Zahnarzt merkt sehr schnell, wenn es jemand mit der Zahnpflege nicht allzu genau genommen hat und ermahnt den Betreffenden dementsprechend. Karies ist die wohl am häufigsten auftretende Erkrankung der Zähne. Umgangssprachlich wird auch gerne von „Löchern in den Zähnen“ gesprochen. Doch wie entsteht Karies eigentlich und wie schlimm sind die Folgen wirklich? Säuren – die Hauptursache von Karies In den Mundhöhlen fühlen sich Bakterien pudelwohl. Diese ernähren sich hauptsächlich von Zucker und sorgen dafür, dass sich Bakterienbelag (Plaque) auf der Zahnoberfläche bildet. Dies ist ein Grund dafür, warum regelmässiges und vor allem gründliches Zähneputzen so wichtig für den Erhalt der Zahngesundheit und der Vorbeugung gegen Karies ist. Werden die Zähne nicht regelmässig oder gründlich genug geputzt, so hat der entstandene Plaque alle Zeit der Welt, Säuren zu bilden. Diese Säuren sorgen dafür, dass sich die Zahnhartsubstanzoberfläche im Laufe der Zeit demineralisiert, wodurch ideale Voraussetzungen für die Entstehung von Karien gegeben sind. Doch die Zahnpflege stellt nur einen Teil der Rechnung dar: Um sich vor Karies zu schützen, muss zudem auf die Ernährung geachtet werden. Insbesondere zuckerhaltige Lebensmittel liefern idealen Nährboden für die Entstehung von Karies. Dabei ist immer wieder interessant, dass der reine Zuckergehalt an sich nicht sonderlich gefährlich ist, denn dieser wird im Mund schnell aufgelöst und über den Speichel geschluckt. Ein deutlich wichtigerer Faktor ist die sog. „Clearance-Zeit“. Unter diesem Fachbegriff versteht man die Zeit, wie lange Nahrungsreste im Mund verweilen, bevor sie letztendlich heruntergeschluckt werden. Je länger die Clearance-Zeit ist, desto mehr Zeit haben die sich im Mund befindenden Bakterien, um Säure zu bilden. Sind alle Süssigkeiten gleich gefährlich? Viele Menschen sind der Meinung, dass Süssigkeiten generell schlecht für die Zähne sind. Allerdings gibt es Süssigkeiten, die einiges...